Claudia am 09.05.2018

It's all about POP: Das war die re:publica 2018


Die re:publica ist eine der weltweit wichtigsten Konferenzen zu Themen der digitalen Gesellschaft. Gestartet als Konferenz für die Bloggerszene, präsentierte sie sich 2018 mit vielen Seifenblasen und im neongrünen Kleid - der Slogan POP war in der STATION BERLIN nicht zu übersehen. Unter diesem Motto wollten die Veranstalter Filterbubbles platzen lassen und populären Medienphänomenen mit offenem Interesse begegnen. Dabei galt es Fragen zu beantworten, wie etwa "Worauf begründet sich die Faszination von (scripted) Realityshows, Insta-Stars und Influencern und welchen Einfluss haben sie auf die Gesellschaft? Is this the Real Life? Ist Fake längst akzeptierter Mainstream, über den sich niemand mehr wundert? Was macht alternative Fakten so sexy für besorgte Bürger? Wo steckt der POP im POPulismus?" Das und mehr wurde diskutiert und mehr oder weniger auch beantwortet...

Außergewöhnlich hohe Frauenquote

Laut der Re-publica Webseite waren "rund 47 Prozent der SpeakerInnen auf der re:publica 2017 weiblich". Auch 2018 setzten die Organisatoren auf starke Speaker - seien sie nun weiblich oder männlich. Whistleblowerin Chelsea Manning war zu Gast und hat über ihr neues Leben als freier Mensch, aber auch über unkontrollierbare Staatsmacht, die Auswirkungen von künstlicher Intelligenz, Machine Learning und der Verantwortung von Entwicklern und Politiker demgegenüber gesprochen. 

ZDF vs. WDR

Darüber hinaus präsentierte WDR Urgestein Ranga Yogeshwar seine Gedanken zum Thema "Mensch und Maschine - wer programmiert wen?". Am Tag drauf rief ZDFneo Moderator Jan Böhmermann per Videoschalte dazu auf, sich an „Reconquista Internet“ zu beteiligen und machte deutlich, dass man rechten Trollen etwas entgegensetzen müsse.

Virtual Reality is all around

Virtual Reality war DAS Thema in den Ausstellungsräumen der re:publica 2018 - große TV Sender wie das ZDF oder der WDR präsentierten an ihren Ständen verschiedenste VR Experiences - doch eine stach laut diverser Medienberichte aus dem ganzen VR Gewusel ziemlich heraus: Unsere Virtual Reality Live Acting Experience, die wir gemeinsam mit Kolle Rebbe und PETA Deutschland entwickelt haben. Diese feierte auf der diesjährigen republica Premiere und in dem eigens dafür gepimpten VR Truck konnten sich Besucher der Konferenz zum ersten Mal dem persönlichen Dialog mit einem Tier stellen. Und das in Real-Time...

Verantwortung für das eigene Handeln übernehmen

"Mit dem Experiment wollen wir die Menschen direkt erreichen und auf die weltweite Ausbeutung von Tieren aufmerksam machen", erklärt Hendrik Thiele, Leiter Markenkommunikation und Kreation von Peta im  Gespräch mit HORIZONT. "Mensch und Tier können in unserem Truck erstmals unter vier Augen auf Augenhöhe sprechen. Auf diese Weise ist der Mensch gezwungen, Verantwortung zu übernehmen." 

Und so läuft's ab

Nachdem der Mensch sich die Virtual-Reality-Brille aufgesetzt hat, hoppelt ein recht süßer und realistischer Hase auf den Stuhl gegenüber. Dann beginnt er schlagfertig und einfühlsam das Gespräch, spricht den Menschen auf seinen Umgang mit Tieren und tierischen Produkten an. Jeder Dialog läuft dabei komplett individuell und passend zum jeweiligen Gesprächspartner ab. 

Hinter dem Tier steckt ein Schauspieler, was den Dialog sehr persönlich und menschlich macht. Das von uns für das Projekt entwickelte Face-Reenactment-System überträgt dabei Stimme und Mimik des Darstellers live auf den virtuellen Charakter.

Das Team

Wir waren mit unserem Team vor Ort und haben uns nicht nur darum gekümmert, dass die Experience absolut rund läuft - nein, wir haben uns auch ein wenig umgeschaut und dabei folgendes entdeckt... Wer diese fünf mehr oder weniger glücklichen Gestalten sind? Wissen wir auch nicht so recht, aber sie gehörten wohl zum Interieur der re:publica '18 dazu... Vielleicht könnt ihr sie sogar für euer nächstes Projekt beauftragen. Meldet euch (hi@demodern.de) ;)

(v.l.: Wahnsinn(iger) Sounddesigner, not very amused Art Director, happy Mainzelmännchen & even more happier PM; last but not least: the pretty cool Dev...)

Bye Bye - wir sind dann mal weg!

Bällebad? Da tauchen wir mal ganz kurz für eine kleine Verschnaufspause ab...

Mehr über unsere VR Experience und die re:publica 2018 findet ihr auch in diversen Medienberichten:
  • “Eye to Eye“: Warum der Tierschutz jetzt auf Virtual-Reality setzt - Business Punk
  • Mit diesem VR-Experiment macht sich PETA jetzt gegen Tierkonsum stark - REFINERY29
  • Die re:publica ist im Mainstream angekommen - MDR Kultur
  • Peta und der beklemmende Virtual-Reality-Dialog zwischen Hase und Mensch - HORIZONT
  • Virtual Reality: PETA lässt Mensch und Tier in einen Dialog treten - Vrodo
  • Peta, Kolle Rebbe und Demodern stecken Re-Publica-Besucher in VR-Käfig - W&V
  • New Virtual Reality Project Lets People Talk To Animals To 'Open Their Hearts And Minds'... mehr
  • What if Animals Could Talk? PETA Creates VR Experience Eye to Eye... mehr