Claudia am 13.11.2017

KIKK Festival - Invisible Narratives


Kunst, die kick(k)t und uns im wahrsten Sinne den Atem raubt... - die findet man auf dem KIKK Festival in Namur, Belgien auf jeden Fall. Wir waren da und haben uns und euch coole Inspirationen mitgebracht. Von der Location über die Exhibition bis hin zur Conference - das Festival hat uns begeistert und mitgerissen. Ein kleines ABER allerdings schon vorab: Belgisches Bier war lecker wie immer, ABER von der Food Experience waren wir ein wenig enttäuscht...

KIKK - Kunst da erleben, wo sie hingehört?!

Kunst gehört ins Museum oder Theater? Das ist ganz sicher Definitionssache, aber die Macher des KIKK Festival wissen jedenfalls, wie und wo man Kunst am besten inszeniert und deswegen findet das Festival alljährlich im wunderschönen Theater der belgischen Stadt Namur statt. Und diese Location ist nicht nur von Außen ein echtes Erlebnis - betritt man den Grande Salle hat man das Gefühl, einmal durch die Zeit gereist zu sein. Kronleuchter, Deckenfresko und mit Samt bezogene Stühle geben dem Besucher das Gefühl, ab sofort ganz schön königlich zu sein... 

Hello Monday

Der in einer dänischen Kleinstadt geborene Andreas Anderskou zog 2007 nach New York und gründete dort "Hello Monday". Er hat "Hello Monday" von einem kleinen Geschäft in Dänemark zu einer international anerkannten Agentur für digitale Kreation gemacht. Er ist ähnlich wie wir immer auf der Suche nach Projekten, die Gutes bewirken und Nachhaltigkeit groß schreiben - das hat uns sehr beeindruckt.

Credits: KIKK Festival Website

Sara Hendren

Sara Hendren ist Künstlerin, Designforscherin und Professorin in Cambridge, Massachusetts. Sie beschäftigt sich mit Materialkunst und Design, schreibt und referiert über adaptive und unterstützende Technologien, Prothetik, inklusives Design, barrierefreie Architektur und verwandte Ideen. Sie hat z.B. ein neues, weitaus dynamischeres Piktogramm für Menschen im Rollstuhl kreiert. Eine großartige Frau wie wir finden. 

Credits: KIKK Festival Website

Régine Debatty

Régine Debatty ist Autorin, Kuratorin, Kritikerin und Gründerin von we-make-money-not-art.com, einem Blog, der mehrere Auszeichnungen erhalten hat - darunter eine Ehrenauszeichnung beim STARTS-Preis, ein Wettbewerb, der innovative Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Technologie und Kunst auszeichnet. Régine schreibt und referiert international über die Art und Weise, wie Künstler, Hacker und Designer die Technologie als Medium für kritische Diskussionen nutzen. Zum Beispiel hat sie Facetracking-Tools hinsichtlich ihres rassistischen Ansatzes analysiert. Sehr innovativ!

Matthieu Lorrain

Matthieu Lorrain ist ein New Yorker Digital Creative, der sich auf Produktinnovation und kreative Technologie spezialisiert hat. In den letzten zehn Jahren hat er Design und Technologie kombiniert, um interaktive und kontextabhängige Geschichten zu liefern. Seine Arbeit untersucht die Beziehung zwischen physischen und digitalen Universen mit der Absicht, die reale Welt als eine kreative Leinwand zu nutzen. Matthieu leitet derzeit kreative Innovationen im ZOO, Googles kreativer Denkfabrik für Marken und Agenturen.

 Jifei Ou

Jifei Ou ist Designer, Forscher und Doktorand am MIT Media Lab, wo er sich auf die Entwicklung und Herstellung von transformierbaren Materialien über Skalen konzentriert. Physikalische Materialien werden gewöhnlich als statisch, passiv und dauerhaft betrachtet. Jifei will Möglichkeiten finden, physische Materialien mit den Eigenschaften digitaler Informationen neu zu gestalten. Diese Materialien können verwendet werden, um eine reaktionsfähige Lebensumgebung zu schaffen, den Prozess des Designs und seiner Herstellung zu beschleunigen und unsere bestehende Interaktion mit Produkten zu verbessern.

Mr Bingo

Mr Bingo wurde 1979 geboren. 1980 begann er zu zeichnen. Es gab nicht viel zu tun in Kent. Mr Bingo heißt Mr. Bingo, denn als er 19 war, gewann er £ 141 beim Gala Bingo. Er hat es seitdem regnen lassen. 2011 startete er das Projekt Hate Mail auf Twitter, bei dem Fremde ihn bezahlten, eine handgezeichnete Offensivpostkarte an einen Namen und eine Adresse ihrer Wahl zu senden. Wie viele seiner Arbeiten begann das Projekt als "betrunkene Idee", wurde aber schließlich in Galerien ausgestellt und erlangte in der globalen Presse Berühmtheit.

Credits: KIKK Festival Website

Little KIKK

Und wer nach so viel Input ein wenig rumspielen wollte, für den war Little KIKK genau richtig! Eigentlich für die Kiddies von 6 bis 12 gedacht, (haha) hat es uns aber mindestens genauso begeistert. Denn spielen, tüfteln ausprobieren - das machen wir ja auch so schon jeden Tag!


Installations & Exhibitions

Zwischen Poesie und Technik enthüllen Künstler das Unsichtbare, sie erzählen uns Geschichten, die unsere Sinne erwecken und mögliche Welten zeigen. Die Kunstwerke stören unsere Vernunft und spielen mit dem Imaginären, einer visuellen, akustischen, leuchtenden, geometrischen, greifbaren, abstrakten oder hypnotischen Reise in der Welt der unsichtbaren Erzählungen. Wir waren begeistert

Lawrence Malstaff - Shrink

Jetzt einmal ganz tief einatmen bitte: Zwei große, durchsichtige Kunststofffolien und ein Gerät, das die Luft nach und nach absaugt, lassen es zu, den Körper vakuumverpackt und vertikal aufzuhängen. Der transparente Schlauch, der zwischen den beiden Oberflächen eingefügt ist, ermöglicht es der Person innerhalb der Installation, den Luftstrom zu regulieren. 

Dmitry Gelfand & Evelina Domnitch - Implosion Chamber

Die Implosionskammer ist eine neue Erkundung des vielschichtigen Phänomens der akustischen Kavitation, das das Duo seit der Schaffung von Camera Lucida: Sonochemical Observatory seit mehr als einem Jahrzehnt verfolgt.

Und das war's... Unser Fazit

Wir konnten in Namur viele Inspirationen sammeln und haben tolle Menschen und Künstler kennen gelernt und angehört. Aber nicht nur das Festival, sondern auch die wunderschöne belgische Stadt können sich sehen lassen. 

Wir hatten einen super Tag dort und konnten unserer Kreativität neues Futter geben. Vor allem die Installationen haben uns schwer beeindruckt. (und das Bier - haha)